Wenn Deutschland den 1. Weltkrieg gewonnen hätte

Ein französisches Magazin hat diese Europakarte erstellt um zu zeigen, was passiert wäre, wenn das Deutsche Reich den 1. Weltkrieg doch gewonnen hätte.

Großdeutschland wäre sehr „dominat“ in Europa. Es hätte Frankreich, Belgien, Luxemburg, Polen, Lettland, Litauen, Estland und große Teile Weißrussland (damals Russland) geschluckt. Einzig bei Biarritz wäre ein Minifrankreich existänt. Großbritannien wäre eine Kolonie von Deutschland. Österreich-Ungarn hätte sich auf fast ganz Osteuropa gestreckt . Einzig Rumänien wäre noch in der damaligen Version vorhanden. Auch Südtirol und das Trentino wären (wie es bis zum 1. Weltkrieg war) ein Teil Österreich-Ungarn. Irland wäre eine Kolonie von Österreich-Ungarn.
Ob das alles so stimmt? Wir werden es nie erfahren!

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. Anonym

    Das ist zwar alles relativ interessant dargestellt, jedoch auch etwas überzogen. Hätte das Deutsche Reich den ersten Weltkrieg gewonnen, was mehrmals im Verlauf des Krieges möglich war, wäre es zwar tatsächlich sehr dominant in Europa geworden, ganz Frankreich wäre jedoch wohl kaum annektiert und England sicherlich nicht zu einer Kolonie gemacht worden. Das hätte man kaum durchsetzen können und war auch so nie Ziel der deutschen Kriegsführung. Die radikalsten deutschen Ziele im Krieg umrissen grob die Annexion Belgiens, um in Zukunft Frankreich besser kontrollieren zu können, kleinere Gebietsabtretungen seitens Frankreich um das Gebiet von Elsaß-Lothringen herum, sowie eine wirtschaftliche Dominanz über Frankreich. Die Niederlande sollte als solche fortbestehen, jedoch ebenfalls politisch und wirtschaftlich kontrolliert werden. Ferner wurden einige Annexionen im Osten angestrebt. So sollten beispielsweise Lettland, Litauen und/oder Estland entweder zu Deutschland hinzugefügt oder zumindest zu Protektoraten gemacht werden. An England wäre man in diesem Krieg aufgrund ihrer großen Kriegsflotte nicht herangekommen, zumal sie sicherlich auch von den USA Hilfe erhalten hätten. Abgesehen davon hätte Östereich-Ungarn auch niemals so weitreichend russisches Gebiet annektiert, sondern sich eher nach Süden hin auf Kosten Italiens ausgedehnt.

  2. Laurina Hawks

    Da kann ich mich meinem Vorredner nur anschliessen. Die obige Schilderung ist m.E. reiner Blödsinn. Europa hätte mit seinen damaligen Grenzen zweifellos weiter bestanden, mit einigen kleinen Gebietsabtretungen Frankreichs vielleicht. Was aber viel entscheidender ist: es wäre niemals zum 2. Weltkrieg gekommen, da der Nationalsozialismus nie derart an Boden gewonnen hätte. Es gäbe auch keine Türkei, weil das Osmanische Reich weiter bestanden hätte. Es gäbe auch kein Israel, und damit keinen derart brisanten Konfliktherd im nahen Osten. Der Antisemitismus hätte sich in Frankreich stärker entwickelt, als in Deutschland. Russland wäre höchstwahrscheinlich niemals sozialistisch geworden, Lenin hätte keine Chance gehabt, denn der Zar wäre an der Macht geblieben. Und ohne die UDSSR gäbe es auch kein Vietnam, kein Nordkorea und voraussichtlich nichtmal die Volksrepublik China. Auch die USA als Supermacht wären so wahrscheinlich nicht denkbar gewesen, denn ein starkes und dominantes Deutschland hätte auch kulturell dominiert: Hollywood läge in Babelsberg und die Weltraumbehörde in München. Es wäre eine komplett andere Welt. Ob sie eine bessere wäre? Ganz sicher nicht, denn die Probleme des oligopolen Kapitalismus hätten wir heute genauso.

Schreibe einen Kommentar