Neuschwabenland – Deutschlands letzte Kolonie

Neuschwabenland ist ein ca. 600.000 qm großes Areal in der Antarktis. Es wurde im artikischen Sommer 1938/39 durch eine Expedition vom Mutterschiff Schwabenland, abgesteckt und für das Deutsche Reich eingenommen.

In der Karte sind vor allen die einzelnen Gebirge dort mit deutschen Namen ausgestattet. Das Wohlthat-Massiv mit dem 3.900 Meter hohen Mentzel-Berg, das Mühlig-Hofmann-Gebirge mit dem 4.000 Meter hohen Habermehl-Gipfel, das Ritscher-Land mit den 4.000 Meter hohen Schubert-Gipfel und Spieß-Gipfel und die Penck-Mulde, zu finden.

Bei der Einnahme wurden 11.000 Luftaufnahmen geschossen und 100 Hakenkreu-Fall-Flaggen abgeworfen sowie eine provisorische Basisstation. Februar 1939 verließ aber die Schwabenland das Gebiet und kam wegen des 2. Weltkriegs nie wieder.

Weitere Informationen erhalten Sie auf Wikipedia, hi-story.de und Spiegel-Online.

(Bildquelle: hi-story.de)

Schreibe einen Kommentar