GEKA überprüft für Verlage urheberrechtliche Material im Internet

  • Beitrags-Kategorie:Allgemein

Wußten Sie schon, daß Detektive nach Kartenklau im Internet gezielt suchen?

Die Geka (Gesellschaft für kartographische Abdrucke und elektronische Vervielfältigungsrechte), mit Sitz in Berlin, überprüft laut ihrer Webseite urheberrechtlich geschütztes Material im Internet.

So schützten sich Verlage vor allen vor Unternehmen, die Kartenmaterial ohne Erlaubnis der Verlage in Webseiten veröffentlichen. Aber auch kleinere private Webseiten sind davon betroffen. Die GEKA arbeitet u.a. für Mairdumont (Falk, RV und andere), Cartotravel (ADAC, Shell), GeoContent sowie Euro-Cities AG (Stadtplandienst).

Dabei arbeitet die GEKA , so auf ihrer Webseite zu lesen, praktisch wie eine Detektei. Detektive, die für die GEKA im Auftrag stehen, durchleuchten das Internet nach urheberrechtlichen Material von Kunden der Gesellschaft. Anwälte fragen danach den Kartennutzer ob er eine Lizenz dafür hat. Wenn er sich nicht rührt wird eine Abmahnung geschrieben. Die GEKA selber mahnt dabei nicht an sondern finanziert den Service durch ein Honorar bei den jeweiligen Verlagen. Daher rät GEKA lieber kein Kartenklau im Internet zu betreiben.

Link: http://www.geka-online.de/ziele.html (Lieber kein Kartenklau im Internet)

Schreibe einen Kommentar